Das Bewerbungsschreiben

Beim Bewerbungsschreiben reicht es nicht, dass man ein paar Zeilen schreibt und den Standard-Lebenslauf samt Foto schickt oder der Online-Bewerbung beifügt. Arbeitgeber wünschen sich, dass schon im Anschreiben klar wird, weshalb man unbedingt für ihre Firma arbeiten will oder warum man eine Ausbildung in diesem Beruf anstrebt.

Das Bewerbungsschreiben sollte genau an die genannte Person gerichtet werden, die für Bewerbungen zuständig ist (Anzeige/Text der Homepage genau lesen). In der Betreffzeile sollte man schreiben, wofür man sich genau bewirbt: Zum Beispiel „Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum KFZ-Mechatroniker ab 1. September“ oder „Bewerbung um Position 636299 K“ (weil manche Stellenangebote Zahlenkombinationen bekommen, vor allem in größeren Unternehmen). Das Bewerbungsschreiben darf nicht länger als eine Seite sein.

Im Bewerbungsschreiben sollen nacheinander folgende Fragen beantwortet werden:

  • Weshalb ich mich hier bewerbe
  • Weshalb ich mich für diese Ausbildung entscheide
  • Weshalb ich dafür geeignet bin (Bezug auf Praktika in diesem Bereich, auf Freizeitinteressen, auf Schülerjobs, auf ehrenamtliches Engagement – kurz, alles was die eigene Eignung belegt). Begründen: „Ich kann“ (schon viele Reparaturen erfolgreich ausführen, weil mich mein Onkel an den Geräten seines Bauernhofes schrauben lässt), „ich bin“ (kommunikationsstark, was meine Arbeit als Schülersprecherin über drei Jahre hinweg belegt).

Die meisten Arbeitgeber haben genaue Vorstellungen, was sie als Anlagen zum Bewerbungsschreiben wünschen, zum Beispiel das letzte Zwischenzeugnis oder die letzten drei Zeugnisse. Genau das muss man dann auch mitschicken, sonst wird erkennbar, dass man nicht aufmerksam war. Vor jeder Bewerbung heißt es deshalb: Genau lesen, eine Liste machen, was man braucht, was man schon hat und was man noch besorgen muss.

Wertvolle Tipps für das Bewerbungsschreiben liefert die Internetseite der Bundesagentur für Arbeit: www.planet-beruf.de