Ignaz-Taschner-Gymnasium Dachau

Landsberger Straße 1
85221 Dachau

Ignaz-Taschner-Gymnasium Dachau

Das Besondere an uns:

  • Naturwissenschaftlich-wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium
  • Einführungsklassen in der 10. Jahrgangsstufe
  • Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache
  • MINT-EC-Schule

Schulprofil: Ganzheitliche Bildung

Neben den Ausbildungsrichtungen (naturwissenschaftlich-technologisch und wirtschaftswissenschaftlich) liegt uns die musische Bildung in den Fächern Kunst und Musik sehr am Herzen. In besonderem Maße sind die Fächer Musik und Kunst von ihrem Selbstverständnis her der Kreativität verpflichtet.

Im Fach Musik gibt es zum regulären Unterricht eine Fülle von zusätzlichem Wahlunterricht. Im Bereich von Chor und Orchester, aber auch in kleineren Ensembles ergeben sich viele Möglichkeiten für die Schüler jeder Altersstufe, ihre persönlichen musikalischen Anlagen in das schulische Leben einzubringen. Das Fach Kunst vermittelt die Grundlagen von Wahrnehmen und Gestalten und verbindet die Rezeption von historischen und aktuellen Phänomenen der Kunst und Kultur, die Reflexion und bildnerisches Arbeiten. Durch Konzerte und musikalische Schulveranstaltungen, Ausstellungen und die Gestaltung des Innen- und Außenbereiches der Schule fördern beide Fächer die Identifikation der Schüler mit dem Lernort Schule. Darüber hinaus repräsentieren sie in ihrer individuellen Ausgestaltung das Ignaz-Taschner-Gymnasiums einer breiten Öffentlichkeit. Besonders stolz sind wir hier auf unsere Theateraufführungen und die Events im Musicalbereich. Die sportlichen Aktivitäten werden am ITG auf mannigfaltige Weise gefördert. Es gibt vielfache Neigungsgruppen, in der Oberstufe kontinuierlich ein Additum im Fach Sport. Diese haben - insbesondere im Rudern - schon zahlreiche bayerische und nationale Preise errungen.

Schulprofil: Unterricht

Das ist uns wichtig:

  • Zielorientierte Unterstützung des Lernprozesses
  • Freundliches Unterrichtsklima
  • Berücksichtigung der Individualität der Schüler
  • Sozialintegratives Projekt „Schüler helfen Schülern“
  • Sozialkompetenztraining u. a. durch Schullandheimaufenthalte und Klassengemeinschaftstage
  • Methodenkompetenztraining „Lernen lernen“
  • Lernseminare in der Unterstufe
  • ITG-Zertifikat (u. a. Projektmanagement, Assessment Center für interessierte Schüler der Oberstufe)
  • MINT-EC-Zertifikat
  • Erfolg durch Anstrengung und Leistung (Anstrengungsbereitschaft auf Schüler- und Lehrerseite) sowie Unterstützung durch Eltern (Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat, Elterngespräche)
  • Studienfahrten (Berlin, Weimar), Schulpartnerschaften, Wintersportwoche, Exkursionen, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen
  • Methoden- und Medienvielfalt: Moodle, Sinus-Programm, Team-Teaching, Projekttage, Computerräume, aktive Whiteboards
  • Motivation durch Einbeziehung der Erfahrungshorzionte der Schüler, Abwechslungsreichtum, Anschaulichkeit, Strukturiertheit, Belobigung und Anerkennung
  • Nachhaltige Förderung über den Lehrplan hinaus durch Theater, Musik, Sport und in naturwissenschaftlichen Fächern

Schulprofil: Leistung

  • Ganzheitlicher Leistungsgedanke: Fordern und Fördern, aber auch Fördern durch Fordern
  • Intensivierungsstunden zur Unterstützung bei Lerndefiziten in einzelnen Fächern
  • Individuelle Betreuung leistungsstarker Schüler durch Teilnahme an Wettbewerben in möglichst vielen  Fächern
  • Förderung begabter Schüler in der Schülerakademie Oberbayern-West
  • Schulinterner Mathematikwettbewerb
  • Bildung einer zweiten Lernschiene (Pal-System): eigenverantwortliches und eigentätiges Lernen der Schüler
  • Fachschaftsbezogenes  Anlegen von Grundwissenskatalogen
  • Kompetenzorientierung
  • Lerntutoren für Schüler der 5. und 6. Jahrgangsstufen, um eventuell anfangs auftretende Leistungsschwächen leichter überbrücken zu können
  • Eigenes Prüfungskonzept für die Oberstufe
  • MINT-EC-Zertifikat
  • Das IGT ist MINT-EC-Schule
  • MINT-EC ist das nationale Exzellenz-Netzwerk von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Es wurde im Jahr 2000 von Arbeitgebern aus diesem Bereich gegründet und arbeitet eng mit deren regionalen Bildungsinitiativen zusammen. Das Netzwerk mit derzeit 212 zertifizierten Schulen mit rund 230.000 Schülerinnen und Schülern sowie 18.000 Lehrerinnen und Lehrern steht seit 2009 unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Damit ist dem ITG die Vergabe von MINT-Zertifikaten für Schülerinnen und Schüler mit außerordentlichem Engagement und besonders guten Leistungen im MINT-Bereich möglich.

Schulprofil: Verantwortung

Erziehung zu sozialer Verantwortung

Wir legen großen Wert auf Prävention (wissend, dass das nicht immer gelingt - auch am ITG muss man manchmal auch disziplinarisch eingreifen!) und beobachten deshalb die Schüler genau im Sozialverhalten in der Klassengemeinschaft, im Umgang mit Lehrkräften sowie in Konfliktsituationen. Eine große Stütze ist uns dabei unser Team der Schulsozialpädagogen, die allen Beteiligten der Schulfamilie beratend zur Seite stehen. Dieses geschulte Personal veranstaltet deshalb zusammen mit engagierten Lehrern in jedem Schuljahr:

  • Sozialkompetenztrainings – Trainieren von gewaltfreiem Konfliktlösungsverhalten
  • Verhaltenstrainings / Werteerziehung
  • Klassengemeinschaftstage
  • Schullandheimaufenthalte der 5. Klassen

a) Förderung der Verantwortungsbereitschaft bei Schülern

  • SMV
  • Eigenverantwortung: Zeit für uns (Zfu)
  • Tutorensystem für 5. und 6. Klassen
  • „Schüler helfen Schülern“
  • Aktion „Besenrein“
  • S-Bahn-Begleiter
  • Projekttage
  • karitative Aktionen
  • religiöse Besinnungstage in den 9. Klassen
  • Tage der Orientierung
  • Schulsanitätsdienst
  • „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

b) Verantwortungsauftrag der Lehrer

  • Vorbildfunktion – dem Erziehungsauftrag angemessenes Auftreten
  • Achtsamkeit und Sensibilität gegenüber Problemen / Problemfällen (z. B. psychisch, sozial, ADHS)
  • Zusammenarbeit mit Eltern im Erziehungsprozess
  • verantwortungsvoller Umgang mit der Arbeitskraft und der Gesundheit (gegenüber anderen und sich selbst)
  • Vermeidung von Grenzüberschreitungen in Verhalten und Sprache
  • Einforderung von Disziplin
  • Kompetenzdatei des Elternbeirats: Einbindung der Eltern in Unterrichtsprojekte

c) Zusammenarbeit mit Eltern

  • im Elternbeirat
  • durch Klassenelternsprecher in den 5. und 6. Jahrgangsstufen
  • im Schulforum
  • in gemeinsamen Aktionen , wie z. B. den Schulfesten

Schulprofil: Schulleben

  • Musical- und Theaterproduktionen
  • Musik: Big Band, Konzerte (Chor und Orchester)
  • Kooperation mit Partnern in Industrie und Wirtschaft: externe Partner in den P-Seminaren; Zusammenarbeit mit Siemens, den ortsansässigen Banken, Microsoft, TUM, LMU, Autoliv, MTU, EADS, Caritas
  • Einwöchige Betriebspraktika in den 9. Klassen
  • Stützpunktschule für Rudern und Volleyball
  • Sportwettkämpfe (Wintersportwoche, Schulmeisterschaften, Schwimmwettkampf der 5. Klassen, Tag des Schulsports u.a.)
  • Berufsvorbereitende Begleitung (Berufsinformationsabend, Zusammenarbeit mit Arbeitsamt, Berufspraktikum)
  • Karitative Projekte
  • Suchtprävention
  • Jugend forscht
  • SMV-Aktionen
  • Feste: Abiturball, Sommerfest, allgemeiner Schulball, Tanzkurs
  • Alumni-Verein
  • Gottesdienste, schulpastorale Angebote, Besinnungstage
  • Krisenprophylaxe und –bewältigung
  • Studienfahrten und Austausch (Schullandheim, Wintersportwoche, Berlinfahrt, fächerbezogene Fahrten in der Oberstufe)
  • Schulpartnerschaften (im Wechsel) mit Frankreich, England, Ungarn, Polen, Israel

Schulleitung:

Hr. Oberstudiendirektor Erwin Lenz